Das Problem mit proprietärer Software

Das Problem mit Google

English flagGerman flag

Große Softwareunternehmen haben uns jahrzentelang ausgenutzt.

Unternehmen wie Google, Facebook and Microsoft spionieren jeden in einem inakzeptablen Ausmaß aus. Gezielte Anzeigenwerbung und Datensammlung sind außer Kontrolle geraten. Glücklicherweise gibt es eine Alternative: Freie und quelloffene Software (im Englischen Free and Open Source Software, kurz FOSS), welche frei wie in Freiheit ist (nicht kostenlos, also frei wie in Freibier, obwohl FOSSware gewöhnlich beides ist). Das bedeutet, dass jeder sie nutzen, verändern und verteilen kann, zu jedem Zweck. Zu bekannter freier Software gehören Firefox, GNU/Linux, VLC Media Player und LibreOffice.

Proprietäre Software ist jegliche Software, deren Coypright bei einem Unternehmen oder einer Privatperson liegt und deren Quellcode nicht unter einer freizügigen Lizenz veröffentlicht ist. Beispiele für proprietäre Software sind Microsoft Windows, Photoshop, Facebook und Google Chrome. Proprietäre Software wird gewöhnlich wie Photoshop zum kommerziellen Gewinn verkauft, wie Googles Services im Austausch gegen Benutzerinformationen als kostenlose Dienstleistung verteilt, oder beides, wie bei Microsoft Windows.

Der Preis proprietärer Software

Viele der am besten bekannten großen Softwareunternehmen (wie Google, Facebook und Microsoft) sind extrem ausbeuterisch und missbrauchen ihre Nutzer durch die Sammlung von Informationen, äußerst hohe Preise und aufdringliche gezielte Werbung. Diese Art proprietärer Software besitzt viele Gefahren.

Die meisten Leute können nur eine oder zwei Suchmaschinen, Bildbearbeitungsprogramme, Betriebssysteme, Textverarbeitungsprogramme oder Webbrowser nennen. Sobald ein Unternehmen ein Computerprogramm entwickelt hat, kann es davon beliebig viele Kopien machen. Das bedeutet, das man in einem Software-Markt einfach eine Monopolstellung erreichen kann, sobald man ein Programm entwickelt hat, da es fast nichts kostet, eine einzelne Kopie der Software zu erstellen und verteilen. Das ist hervorragend für der Geldbeutel der Manager von Technologie-Unternehmen, aber nicht gut für Konsumenten und einzelne Unternehmer. Weil es bei einem Software-Monopol keine konkurrierende Unternehmne gibt, können Unternehmen den Preis für ihre Software beliebig in die Höhe treiben, egal ob dieser Preis monetärer Natur ist oder in einem Eindringen in die Privatsphäre besteht, und die Konsumenten können wenig dagegen tun.

Im Falle von Microsoft Windows kennen nur sehr wenige Benutzer eine Alternative außer macOS, welches oft als zu teuer verworfen wird. Somit kann Microsoft mit seinen Benutzern machen, was es will. Unlängst hat Microsoft begonnen, gezielte Werbung im Startmenü seines ohnehin schon kostspieligen Betriebssystems anzuzeigen, für die Beseitigung von Werbung in Microsoft Solitaire und Minesweeper monatliche Abogebühren zu verlangen[1]. Und nun hat Microsoft Spionagewerkzeuge, die nicht entfernt werden können und dem Unternehmen Details zu allem Möglichen senden, von Informationen zur Hardware des Computers bis zu der Anzahl der Fotos, die am vergangenen Tag in ihrer 'Fotos'-Anwendung angesehen wurden. In einem Bericht hat eine Installation von Windows 10, die dazu konfiguriert wurde, so wenig Daten wie möglich zu übertragen, an einem einzigen Tag 5500 Nachrichten an von Microsoft betriebene Server geschickt.[2, 3] Außerdem können Windows-Benutzer aufgezwungene Updates nicht länger deaktivieren und sind somit völlig der Gnade dessen ausgeliefert, was Microsoft ihnen vorsetzt.

Wie Windows spionieren auch Googles verschiedene Dienste ihre Nutzer bis zu einem nicht hinnehmbaren Ausmaß aus. Google speichert jede jemals getätigte Suchanfrage und die gesamte Browser-Chronik in Google Chrome; auch bei anderen Browsern speichert Google die vergangenen Internetaktivitäten und wertet die Besuche von Millionen Internetseiten aus. Der Quellcode von Google Analytics, einem 'kostenlosen' Service, der verschiedene Statisken wie Seitenabrufe, Heatmaps von der Position der Nutzer und sogar offensive Vorhersagen von Geschlecht und Alter eines jeden Nutzers sammelt, ist in Millionen von wichtigen Websites eingebettet, was bedeutet, dass Google selbst bei Benutzern ohne einen Google-Account und in einem anderen Browser als Google Chrome immer noch eine umfangreiche Liste der besuchten Websites erstellen und darauf basierende gezielte Werbung anzeigen lassen kann. Google hat es sogar auf die nächste Stufe gebracht und ganze Betriebssysteme erstellt, ChromeOS und Android; in diese Betriebssysteme ist Spionagesoftware schon eingebaut. Der Punkt ist erreicht, an dem die Benutzung von Google-Produkten in Klassenzimmern in vielen Regionen Amerikas und Australiens vorgeschrieben ist. Dadurch, dass Google Kinder schon früh in sein schädliches Ökosystem einsperrt, schafft es sich Kunden auf Lebenszeit. Lassen Sie sich nicht beirren — Google ist ein Werbeunternehmen, keine Suchmaschine, kein Cloud-Dienstleister und auch kein Betriebssystementwickler.

Manche Software, wie Photoshop, ist nicht für Spionage oder gezielte Werbung bekannt, kommt stattdessen aber mit massiven Vorlaufkosten daher. Eine Linzenz für Adobe Photoshop kostet jährlich 240 $[4], und Microsofts Visual Studio (ein Code-Editor) kostet 539 $, ebenfalls jährlich.[5] (Preisangaben in US-Dollar.) Das schließt einen gewaltigen Markt von Benutzern, etwa Schüler oder Menschen in der Dritten Welt, aus, die sich diese Software-Pakete nicht leisten können. Weil außerdem Patentrecht die Software umgibt, können Unternehmen umfassende Konzepte patentieren und eine Monopolstellung aufbauen, die auf legalem Wege nicht umgangen werden kann. Das führt dazu, dass Software wie Adobe Photoshop als 'Industriestandard' klassifiziert wird, was die Hürde für potenzielle Benutzer noch höher werden lässt, weil sie ohne eine Lizenz für die Software und umfangreiche Kenntnisse von der Software keinen Arbeitsplatz finden.

Was kann ich tun?

Das Beste, was Sie tun können, um Unternehmen wie Google, Microsoft und Facebook davon abzuhalten, noch schlimmer zu werden, als sie ohnehin schon sind, ist, damit aufzuhören, ihre Produkte zu nutzen. Glücklicherweise gibt es eine Alternative zu der endlosen Ausbeutung: Freie und quelloffene Software (im Englischen Free and Open Source Software). FOSSware ist Software, die von einer Gemeinschaft entwickelt wird und deren Quellcode öffentlich zur uneingeschränkten Kontrolle, Verbesserung und Weitergabe freigegeben ist. Damit verbunden ist eine Vielzahl von Vorteilen, zu denen es gehört, nicht den unmoralischen Methoden großer Softwareunternehmen unterworfen zu sein, und eine erhebliche Menge Zeit und Geld zu sparen; obendrein ist diese Software genauso gut.

Quelloffene Software

Was ist quelloffene Software?

Freie und quelloffene Software bedeutet, dass der Quellcode eines Softwarepakets öffentlich erhältlich ist und jedem zur freien Nutzung offensteht. Zu bekannter quelloffener Software gehört Firefox, VLC, Linux und Mediawiki, die Software, die hinter Wikipedia steht. Wenn man von quelloffener oder freier Software spricht, meint man gewöhnlich freie und quelloffene Software (im Englischen Free and Open Source Software, kurz FOSS). (Der Begriff 'freie Software' ist ein wenig eine Fehlbezeichnung, weil es um frei wie in Freiheit, nicht um Kostenfreiheit geht, obwohl es fast immer beides ist.) Das ist der Grund, warum freie Software so mächtig ist; Sie als der Benutzer haben die Freiheit, die Software zu nutzen, zu verändern und zu verteilen. Es ist zu beachten, dass "freie Software" (Free software), "FOSS" und "quelloffene Software" (Open Source Software) oft als synonyme Begriffe gebraucht werden. (Technisch gesehen kann quelloffene Software unfrei sein, weshalb der Begriff FOSS benutzt wird, das ist aber ungewöhnlich.)

Warum sollte man Open Source nutzen?

  1. Freie und quelloffene Software ist wesentlich, weil sie Respekt vor dem Benutzer hat. Weil jeder den Quellcode ansehen kann, kann jeder freie Software überprüfen, um sicher zu stellen, dass angemessene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden und dass kein schädlicher Code vorhanden ist, und viele Befürworter freier Software tun das. Die Betriebssysteme GNU/Linux und BSD werden von vielen großen Technologie-Unternehmen ausgiebig (einschließlich Google, und ironischerweise auch Microsoft[6]) für ihre Server genutzt, weil sie äußerst schnell und sicher sind. Weil viel mehr Leute als im Umfeld proprietärer Software den Quellcode ansehen, werden Fehler und Sicherheitslücken viel schneller gefunden und oft innerhalb von Stunden ausgebessert.
  2. Freie und quelloffene Software ist oftmals viel schneller und unterstützt viel mehr Betriebssysteme als proprietäre Software. Weil jeder zu Freie-Software-Projekten beitragen kann, kann jeder die Software optimieren und verbessern, um die auf älterer Hardware oder sogar anderen Betriebssystemen zum Laufen zu bringen. Oft braucht es nur minimalen Aufwand, um Software auf andere Betriebssysteme zu übertragen, und jeder, der sich die Ausweitung der Unterstützung freier Software auf sein Betriebssystem wünscht, kann sie ganz einfach umsetzen; anderenfalls müssten sie bei proprietärer Software eine Supportanfrage öffnen und würden eine Antwort in der Art bekommen, dass ihre Nachfrage nach der Funktion mangels Interesse verworfen worden sei.
  3. Freie und quelloffene Software spioniert Sie nicht aus. Mit dem Aufstieg von Werbeunternehmen wie Google kann Privatsphäre ein bedeutendes Anliegen sein. Googles Browser Chrome sendet die Browser-Chronik und Nutzungsdaten an Google und nutzt diese Daten für gezielte Werbung. Nicht nur nutzt das die Anwender aus, sondern es würden, wenn die Sicherheit eine Firma wie Google beeinträchtigt wäre, auch die Daten jedes Einzelnen kompromittiert. Weil zusätzlich Datenerfassungsunternehmen ihren Quellcode nicht freigeben, ja nicht einmal Details ihrer Sicherheitsmechanismen, kann man nie sicher sein, wem zu trauen ist. Es ist bekannt, dass über 5 Milliarden Online-Accounts wegen unzureichender Sicherheitsmaßnahmen in proprietärer Software kompromittiert wurden.[7]

Häufige Fragen

  1. Warum erstellen Leute freie Software? Es gibt viele Gründe, freie Software zu erstellen. Viele Programmierer haben einfach eine Freude am Programmieren. Manche schreiben schreiben und betreuen Freie-Software-Projekte aus beruflichen Gründen. Manche Leute schreiben freie Software, weil sie von den Unzulänglichkeiten veralteter und unzureichend entworfener proprietärer Software genug haben. Manche schreiben freie Software, um der Gemeinschaft etwas zurückzugeben. Wie Richard Stallman (der Gründer der Free Software Foundation und des GNU-Projekts) es formuliert: "Es gibt keinen Mangel an professionellen Musikern, die am Ball bleiben, obwohl sie keine Hoffnung haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten."[8] Und dennoch sind die Leute skeptisch, was die Motive von Entwicklern freier Software betrifft. Hier ist ein großartiger Artikel über Beweggründe, um Freie Software zu schreiben.
  2. Wie kann freie Software auch nur ansatzweise mit proprietärer Software konkurrieren? Zusätzlich zu den professionellen und Amateurprogrammierern, die in ihrer Freizeit an freier Software arbeiten, werden viele Leute finanziell unterstützt oder Vollzeit dafür bezahlt, freie Software zu schreiben, etwa von Unternehmen, die bessere Software benötigen. Manche, wie die Betreuer des Betriebssystems Linux Mint, erhalten genug Spenden, um davon zu leben. Das Betriebssystem Red Hat Linux ist gleichzeitig FOSS und kommerziell, weil die Firma durch den technologischen Support genug Geld verdient, ihr eigenes Betriebssystem zu entwickeln. Selbst wenn von 100 000 Leuten nur eine edelmütige Person freie Software als Hobby schreibt, macht das 76 000 Leute.[9] Die Zahl derer, die von freier Software profitieren können, ist enorm; und oftmals unterstützen Unternehmen Freie-Software-Projekte, von denen das Funktionieren ihrer Produkte und Dienstleistungen abhängt. Das Entwickler von Tiled beispielsweise, ein FOSS Karteneditor zur Entwicklung von Videospielen, erhält durch Spenden monatlich fast 2000 $[10], genug, um die Entwicklung daran an zwei Tagen pro Wochez zu finanzieren.

Sammlung freier Software

Bildschirmfoto von Firefox
Symbol von Mozilla Firefox

Firefox

Webbrowser
  • Großartige Akkulaufzeit
  • Geschwindigkeit auf Augenhöhe mit Chrome[11]
  • 30% geringere Speicherbenutzung als Chrome[12]
  • Unterstützt eine gewaltige Sammlung von Browser-Addons
  • Unterstüzt alle modernen Web-Standards
  • So gut wie keine Telemetrie (wenn Sie gar kein Tracking wollen, Waterfox ist eine Abspaltung von Firefox ohne Telemetrie)
Ersetzt:
Symbol von Google Chrome Chrome
Symbol von Microsoft Edge Edge
Symbol von Apple Safari Safari
Symbol des Opera-Browsers Opera
Alternativen:
Symbol von Waterfox Waterfox
Symbol von Chromium Chromium
Symbol von Qutebrowser Qute-
browser
Symbol von Iridium Iridium
Bildschirmfoto von LibreOffice
Symbol von LibreOffice

LibreOffice

Office Suite Als eine schnelle und leistungsstarke quelloffene Office-Suite trumpft LibreOffice mit Textverarbeitung, Tabellen, Präsentationen, einem mächtigen Gestaltungswerkzeug, einem Editor mathematischer Formeln und einer Datenbankanwendung auf.
  • Trumpft mit Textverarbeitung, Tabellen, Präsentationen, einem Gestaltungswerkzeug, einem Editor mathematischer Formeln und einer Datenbankanwendung auf
  • Kann proprietäre Microsoft-Office-Dokumente öffnen und speichern
Ersetzt:
Symbol von Microsoft Word Word
Symbol von Microsoft Powerpoint Powerpoint
Symbol von Microsoft Excel Excel
Symbol von Microsoft Publisher Publisher
Symbol von Google Docs Docs
Symbol von Google Sheets Sheets
Symbol von Google Slides Slides
Alternativen:
Symbol von Abiword Abiword
Symbol von Calligra Word Calligra-Suite
Symbol von OpenOffice OpenOffice-Suite
Bildschirmfoto von Etherpad
Symbol von Etherpad

Etherpad

Kollaboratives Echtzeit-Textverarbeitungsprogramm Etherpad ist schnell und umfangreich, ein Schweizer Taschenmesser für alle Ihre kollaborativen Bedürfnisse. Es unterstützt eine flexible Rich-Text-Syntax mit einer großen Sammlung von Plugins, um Ihre Textverarbeitungswünsche zu erfüllen.
  • Äußerst leichtgewichtig
  • Umfangreiche Plugin-Sammlung
  • Viel schneller als Google Docs
  • Erweiterbare Rich-Text-Formatierung
Ersetzt:
Symbol von Google Docs Google Docs
Alternativen:
Symbol von HackMD HackMD
Symbol von CryptPad CryptPad
Bildschirmfoto von Kubuntu GNU/Linux
Tux, das Linux-Maskottchen

Kubuntu GNU/Linux

Operating System Kubuntu GNU/Linux ist eine leicht zu bedienende Alternative zu MacOS und Windows. Es ist eine sehr beliebte GNU/Linux-Distribution, die das bekannte Betriebssystem Ubuntu Linux mit dem leistungsfähigen und benutzerfreundlichen KDE-Desktop kombiniert. Hier ist eine ausführliche Kubuntu-Installationsanleitung.
  • Vollständige Kontrolle über Ihr System
  • Macht von einem Paketmanager Gebrauch, sodass Sie nie wieder mit einen anderen Installationsdialog in Berührung kommen werden (Sie können Ihr System und jede Anwendung mit einem Klick auf einen Button aktualisieren!)
  • Äußerst schnell - großartig für alte Hardware (für wirklich alte Hardware jedoch ziehen Sie Xubuntu oder Lubuntu in Betracht)
  • Unterstützt eine große Auswahl von Software, einschließlich 7000 Spielen
  • Erlaubt es, proprietäre Windows-Anwendungen (.exe's) durch WINE auszuführen
  • Sehr benutzerfreundlich
  • Äußerst sicher
  • Höchst barrierefrei, unterstützt viele Sprachen
  • Keine Spionage
Ersetzt:
Logo von Windows Windows
Logo von Apple macOS
Alternativen:
Symbol von Linux Mint Linux Mint
Symbol von Ubuntu Linux Ubuntu Linux
Symbol von Fedora Linux Fedora Linux
Symbol von Arch Linux Arch Linux
Symbol von FreeBSD FreeBSD
Symbol von OpenBSD OpenBSD
Screenshot von Riot Instant Messaging
Symbol von Riot

Riot

Instant Messaging Riot ist ein für alle Betriebssysteme erhältlicher, exzellenter FOSS-Nachrichtenübermittlungsdienst, der die Leistungsfähigkeit der Kollaborationsplattform Matrix mit einer freundlichen Benutzeroberfläche und einer Fülle an Funktionen kombiniert. Es unterstützt alles, was Sie jemals benötigen könnten und bietet sogar eine Einbindung von IRC, Slack und GitHub an.
  • Bietet einen verschlüsselten Chat an
  • Erhältlich für Desktop, Mobilgeräte und das Web
  • Unterstützt Gruppen- und Privatchats
  • Unterstützt Sprach- und Videoanrufe
  • Integrierte Vorrichtungen für Crypto Price, Etherpad, Videokonferenzen und mehr!
  • Keine Spionage
  • Bild- und Dateiuploads
  • Bindet IRC, Slack und Gitter ein
  • Baut auf der leistungsfähigen Plattform Matrix auf
Ersetzt:
Symbol von WhatsApp WhatsApp
Symbol von Facebook Messenger Messenger
Symbol von Discord Discord
Alternativen:
Symbol von XMPP XMPP
Symbol von Mumble Mumble
Symbol des Signal Instant-Messengers Signal
IRC
Bildschirmfoto von Krita
Symbol von Krita

Krita

Bildbearbeitungsprogramm Mit seiner intuitiven und flexiblen Oberfläche ist Krita das zu bevorzugende Werkzeug für all ihre Bedürfnisse, die die Bildbearbeitung betreffen. Krita besitzt eine Oberfläche, die der von Photoshop ähnelt, jedoch ohne den deftigen Preis. Wenn Krita ihren Standards nicht entspricht, probieren Sie GIMP als ein mit Funktionen vollgepacktes Bearbeitungsprogramm, das sich an noch technischerer Modifizierung von Bildern orientiert, aus.
  • Oberfläche, die der von Photoshop ähnelt
  • Unterstützt eine große Auswahl an Bildformaten, unter anderem .psd-Dateien
  • Hervorragend zum Zeichnen geeigent
  • Unterstützt Eingabestifte und Grafiktabletts
Ersetzt:
Symbol von Adobe Photoshop Photoshop
Symbol von Adobe Illustrator Illustrator
Alternativen:
Symbol des GNU Image Manipulation Program GIMP
Symbol von Inkscape Inkscape
Bildschirmfoto des VLC Mediaplayers
Symbol von VLC

VLC Mediaplayer

Mediaplayer VLC ist ein leistungsstarker Mediaplayer, der eine riesige Auswahl an Audio- und Videoformaten abspielen kann. VLC is a very powerful media player capable of playing a massive range of audio and video files.
  • Unterstützt eine riesige Auswahl an Dateiformaten und Codecs
  • Fully configurable interface, hotkeys and more
  • Kann Audio- und Video-Playlists erstellen und bearbeiten
  • Höchst erweiterbar
Ersetzt:
Symbol des Windows Media Players Windows Media Player
Alternativen:
Symbol von Dragon Player Dragon Player
Bildschirmfoto von Kdenlive
Symbol von Kdenlive

Kdenlive

Videoschnittprogramm Kdenlive (KDE Non-Linear Video Editor) ist ein sehr leistungsstarker Video-Editor mit intuitiver Benutzeroberfläche und perfekt, all ihren Bedürfnissen der Videobearbeitung nachzukommen, vom Heimvideo bis zum Kurzfilm.
  • Nicht-lineare Bearbeitung
  • Mehrere Audio- und Videospuren
  • Große Anzahl an Video-Erweiterungen
Ersetzt:
Symbol von iMovie iMovie
Alternativen:
Symbol von Pitivi Pitivi
Symbol von Shotcut Shotcut
Bildschirmfoto von Cherrytree
Symbol von Cherrytree

Cherrytree

Hierarchische Verwaltung von Notizen Cherrytree macht den Traum dessen, der Notizen nimmt, wahr: leichtgewichtige, flexible Erstellung von Notizen, mit einer leistungsstarken Hierarchie, die es erlaubt, die Notizen äußerst effektiv zu organisieren.
  • Organisieren Sie Ihre Notizen in einer nützlichen Hierarchie
  • Unterstützt reinen Text und Rich Text
  • Erlaubt es, zusätzlich zu den Notizen Code zu schreiben und auszuführen
  • Dynamische Hyperlinks zwischen Dokumenten
Ersetzt:
Symbol von Evernote Evernote
Alternativen:
Symbol von Simplenote Simplenote
Bildschirmfoto von Moodle
Symbol von Moodle

Moodle

Quelloffene Lernplattform Moodle ist eine umfangreiche, von der Gemeinschaft gelenkte und quelloffene Lernplattform, die von Universitäten, weiterführenden Schulen und sogar Fluglinien genutzt wird, um Millionen von Schülern und Angestellten auszubilden.
  • Unterstüzung von mehr als 100 Sprachen
  • Enorme weltweite Nutzergemeinschaft
  • Keine Spionage
  • Schließt Sie nicht in ein proprietäres Ökosystem ein
Ersetzt:
Symbol von Google Classroom Google Classroom
Bildschirmfoto von KDE Marble
Symbol von KDE Marble

Marble

Virtueller Globus KDE Marble ist eine äußerst nützliche Virtueller-Globus-Anwendung, die mit Google Earth konkurriert.
  • Unterstützt mehrere unterschiedliche Karten - Straßenkarten, Satellitenbilder und mehr!
  • Es dreht sich?
Ersetzt:
Symbol von Google Earth Google Earth
Alternativen:
Symbol von NASA WorldWind
Bildschirmfoto von Blender
Symbol von Blender

Blender

3D-Modellierungsprogramm Blender ist ein extrem leistungsfähiges und mit Funktionen bepacktes 3D-Modellierungsprogramm, das schon vorkonfiguriert für CAD, Spieleentwicklung und Animation geeignet ist.
  • Unglaublich flexible Oberfläche
  • Umfangreiche Sammlung von 3D-Modellierungswerkzeugen
  • Renderalgorithmen mit wunderschönen Ergebnissen
  • Einfach zu automatisieren, mit einer leistungsstarken Python-Scripting-API
Ersetzt:
Symbol von Maya Maya
Symbol von AutoCAD AutoCAD
Alternativen:
Symbol von FreeCAD FreeCAD
Symbol von BRL-CAD BRL-CAD

Nähere Informationen

Interessante Websites

  1. https://www.fsf.org/ - Die Website der Free Software Foundation
  2. https://www.gnu.org/ - Homepage von GNU (GNU ist ein großer Teil der meisten Linux-Distributionen)
  3. https://www.ubuntu.com/ - Homepage von Ubuntu GNU/Linux
  4. https://itsfoss.com/ - Blog über FOSS-Software
  5. https://www.linux.com/ - Blog über Linux
  6. https://prism-break.org/en/ - Umfassende Liste von FOSS-Alternativen zu proprietärer Software
  7. https://alternativeto.net/ - Umfassende List von Software-Alternativen, von denen viele FOSS sind
  8. https://www.kernel.org/doc/html/latest/ - Dokumentation des Linux-Kernels

Quellen

  1. ^ https://www.pcworld.com/article/3039827/windows/7-ways-windows-10-pushes-ads-at-you-and-how-to-stop-them.html
  2. ^ https://thehackernews.com/2016/02/microsoft-windows10-privacy.html
  3. ^ https://arstechnica.com/information-technology/2015/08/even-when-told-not-to-windows-10-just-cant-stop-talking-to-microsoft/
  4. ^ https://www.adobe.com/creativecloud/plans.html?single_app=photoshop
  5. ^ https://www.visualstudio.com/vs/pricing/
  6. ^ https://www.wired.com/2015/09/microsoft-using-linux-run-cloud/
  7. ^ https://haveibeenpwned.com/
  8. ^ http://www.linfo.org/manifesto.html
  9. ^ http://www.worldometers.info/world-population/
  10. ^ https://www.patreon.com/bjorn
  11. ^ https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=firefox-quantum-bench&num=1
  12. ^ https://thenextweb.com/tech/2017/11/14/mozilla-built-new-fast-firefox-quantum-browser/

Quellcode der Website

Der Quellcode dieser Website ist voll und ganz frei und quelloffen; verfügbar unter https://github.com/Tobsta/OpenSource

Copyright-Vermerk

Alle Logos und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Wenn Sie die juristische Person repräsentieren, die die Rechte an einem Markenzeichen hat, und Sie wollen, dass dieses entfernt wird, kontaktieren Sie mich und ich werde es so bald als möglich entfernen.